Meine Position war jahrelang klar, unumstößlich. Ich war die Chefin der Herde, bestimmte die Ordnung, setzte die Regeln – auch durch, wenn´s drauf ankam. Souverän stand ich an der Spitze, beobachtete alle und alles, bestimmte, wann wir wo hingingen, war die erste am Trog, am Wasser, an der Raufe und natürlich auch beim Melken. Autokratisch regierte ich. Ich brauchte niemanden. Einsam macht das – aber ich hatte dafür ja auch die Chefin auf zwei Beinen als meinen Mensch immer für mich.
ziegenmühle
Seit Monaten hat nun Lara versucht, mich von der Spitze zu verdrängen. Kopf an Kopf standen wir oft, die Hörner knallten, immer öfter musste ich zurückweichen. Sie ist jung, sie ist stark, und die Chefin sagt sogar, sie sei besonders schön und habe Ausstrahlung. Das tut weh – nach acht Jahren ganz vorn jetzt das. Else hat sich mit Lara verbündet, gegen zwei ist es noch schwerer zu bestehen. Ich musste den ersten Rang räumen, mich weiter hinten einsortieren und wirklich jeder anderen Ziege im Stall erklären, dass sie nicht einfach auch noch an mir vorbeiziehen kann. Die meisten haben es kapiert – immerhin. Allerdings hab ich gebraucht, um zu verstehen, was mit Lara los ist. Sie ist jetzt Chefin, aber freundlich zu allen, sogar zu mir. Sie achtet darauf, dass ich ihren Status nicht antaste, ok – das hab ich verstanden. Aber dass sie mir Freundschaft und Schutz angeboten hat – nee, das zu erkennen hat mich Wochen gekostet. Jetzt ist der Stress vorbei und im Windschatten von Lara kann ich ans Heu, ans Wasser, sogar an den Trog mit Schrot. Dass es so etwas gibt…. Und jetzt vergeht kaum ein Tag ohne Kopfschütteln. Ich beobachte, was Lara macht. Nicht nur, dass sie mir Freundschaft angeboten hat. Sie akzeptiert Else fast als gleichberechtigte Mit-Chefin. Wenn´s Stress gibt unter den Zicken, gehen beide dazwischen und klären den Streit, drängen die Kämpfenden auseinander und sorgen rasch für Ruhe. Nur wenn Else sich überschätzt und Lara mal kurz die Hörner zeigen will, baut die sich energisch auf und weist Else in die Grenzen – ohne große Anstrengung, ohne Getöse. Ob das die Ausstrahlung ist? Chefin nennt es kooperativen Führungsstil – sei auch weniger anstrengend als meine Solo-Nummer meint sie. Lara greife eben nur ein, wenn es absolut nötig sein und mache sich ansonsten ein schönes Leben. Könnte ich mir eine Scheibe von abschneiden …. was das wohl bedeuten soll?

Share on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someoneShare on Facebook