Was sind eigentlich Naturtextilien? Bio-Food kennt inzwischen jeder und Naturkosmetik schmieren wir uns auch vermehrt auf die Haut – klar, denn „du bist, was du isst“ und mit Erdöl möchte sich niemand eincremen! Aber wie sieht’s mit der Kleidung aus?

Organic Cotton_Linen_GOTS_Naturland

Spätestens seit dem Einsturz der Textilfabrik ‚Rana Plaza‘ in Bangladesch muss die globale Textilindustrie grundlegend umdenken! Hierbei geht es vor allem um Menschenrechte, Arbeitsbedingungen und Umweltschutz – das heißt die Abschaffung von Kinderarbeit, geregelte Arbeitszeiten und die Einhaltung von Sicherheitsvorkehrungen in den Fabriken, eine faire Entlohnung der Arbeiter sowie die fachgerechte Entsorgung von Abfallprodukten oder etwa die Wiederaufbereitung von Abwässern.

Aber auch der Verbraucher stellt sich zunehmend die Frage: Bunt und trendy, oder fair und im Einklang mit der Natur? …Warum nicht beides? Bio-Mode – also wirklich ökologische Kleidung und nicht die Marketing-Gags der Discounter – hat zwar ihren Preis, aber sie ist bei richtiger Pflege auch wesentlich langlebiger als die ganze Bling-Bling-Plastik-Kleidung für ein paar Euro. Bio-Kleidung entkommt auch endlich ihrem Schaffell- und Kartoffelsack-Image – höchste Zeit also sich mal Gedanken darüber zu machen, was es damit genau auf sich hat!

Naturtextilien und Bio-Mode

Wir bei LIVING CRAFTS stellen seit über 30 Jahren Naturtextilien in Bio-Qualität her – Kleidung und Heimtextilien aus natürlichen Materialien – und pflegen langjährige Beziehungen zu unseren Lieferanten, um unseren Kunden trotz gewährleisteter Bio-Qualität relativ günstige Preise bieten zu können. Baumwolle und Wolle spielen hierbei die größte Rolle! Aber auch Leinen und Seide sind immer mehr im Kommen – als nachwachsende Rohstoffe und wegen ihrer angenehmen Trageeigenschaften. Naturtextilien also… Moment mal, sind Naturtextilien nun gleichzusetzen mit Bio-Mode? Nicht ganz!

„Naturtextilien“ definieren sich über Naturfasern pflanzlichen oder tierischen Ursprungs: also Baumwolle, Wolle, Leinen, Seide und Hanf. Diese dürfen durchaus konventionell sein, sollten aber nicht oder nur nach den Richtlinien der untersten Stufe des Internationalen Verbandes der Naturtextilwirtschaft (IVN) behandelt werden. Hierbei geht es in erster Linie um die Gewährleistung der Durchlässigkeit der Faser – also den Temperatur- und Feuchtigkeitsausgleich, d.h. die Haut darf unter dem Stoff nicht schwitzen.

Die Naturtextilien von LIVING CRAFTS gehen einen Schritt weiter – sie sind ökologisch, also bio – und das entlang der gesamten Wertschöpfungskette vom Rohstoff, über die Konfektion bis hin zum Transport und Verkauf! Das heißt unsere Rohstoffe stammen aus kontrolliert biologischem Anbau bzw. kontrolliert biologischer Tierhaltung – und das ist dann Bio-Mode! Unsere Textilien dürfen nicht chemisch fixiert oder gebleicht werden und es dürfen keine schwermetallhaltigen synthetischen Farbstoffe verwendet werden. Warum nicht? Weil viele dieser Stoffe karzinogen (also krebserregend) sind, über unsere Haut in unseren Organismus gelangen – und weil wir dem traurigen Szenario auf dem nachfolgenden Foto dringend entgegenwirken müssen!

Tullahan River Manila

Alle unsere ausländischen Lieferanten sind zertifiziert nach dem Global Organic Textile Standard (GOTS), dem gängigsten Bio-Siegel der Textilindustrie. Einer unserer Lieferanten unterliegt zusätzlich den Textilrichtlinien des Naturland-Verbandes. Einige unserer Socken werden regional von kleinen Herstellern in Deutschland produziert, die aufgrund des hohen Kostenaufwands nicht zertifiziert sind – aber dennoch ausschließlich mit Bio-Baumwolle und Bio-Wolle arbeiten.

Alle verwendeten Farbstoffe sind giftfrei und somit unbedenklich für Gesundheit und Umwelt. Falls mal ein Kleidungsstück bedruckt wird, dann nur auf wasserlöslicher Basis! Gebleicht wird mittels Sauerstoff, ohne Chlorbleiche. Und wem sogar das zu viel ist, ob wegen der persönlichen Einstellung oder aufgrund von Allergien oder chronischen Hauterkrankungen wie Neurodermitis oder Schuppenflechte, die nur pure Naturware vertragen, für den haben wir ungebleichte und ungefärbte Unterwäsche aus reiner Bio-Baumwolle.

Öko-Siegel für Naturtextilien

Kennt ihr eigentlich die Siegel für Bio-Textilien? Die bekanntesten und vertrauenswürdigsten sind neben GOTS das Siegel IVN Naturtextil sowie IVN Best und Naturland – aber auch bluesign, made-by, OEKO-TEX und EU Ecolabel. Auf folgende Logos solltet ihr beim Kauf eurer Kleidung achten, wenn ihr Wert auf eine ökologische Produktion legt:

Logos auf zertifizierten Naturtextilien

Logo FairWear

Daneben gibt es die Fair Wear Foundation, die Textilhersteller hinsichtlich fairer Produktion prüft. Es geht hier um Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in den Fabriken, die durch den Hersteller sicherzustellen sind. Fair Wear bietet Arbeitern in den Produktionsländern Beschwerde-Hotlines an und sorgt dafür, dass sie hinsichtlich Arbeitssicherheit umfassend geschult werden. Mitglieder der Fair Wear Foundation – seit Januar diesen Jahres gehört auch LIVING CRAFTS dazu – sind zu erkennen an diesem Logo.

Legt ihr Wert auf Textilsiegel? Worauf kommt es euch am meisten an, wenn ihr Kleidung shoppen geht? Achtet ihr auf das Material und kauft vor allem Naturtextilien? Sind euch modische Aspekte wie aktuelle Schnitte und trendige Farben wichtig? Kauft ihr hochpreisige Marken-Kleidung oder bevorzugt ihr Schnäppchen?

Soweit, so gut – das war nur der erste grobe Überblick. In meinem nächsten Beitrag möchte ich etwas ins Detail gehen und euch anhand der einzelnen Produktionsschritte zeigen, wie sich ökologische Naturtextilien von konventioneller Kleidung unterscheiden – spätestens dann wird euch bewusst warum Ökologie auch bei Kleidung und Heimtextilien von großer Bedeutung ist.

Related Post

Share on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someoneShare on Facebook