DIY-Heilerdemasken_-julia-keith-fuer-denns

Auch wenn es noch ein bisschen bis Weihnachten hin ist – wann hat man besser Zeit um Geschenke selbst zu machen als im November? Mir kam neulich die Idee, meine Freundinnen an Weihnachten mit dem neuen Trend Multimasking zu beglücken.

Unter Multimasking versteht man, dass man nicht nur eine Maske im Gesicht aufträgt, sondern gleich zwei oder drei verschiedene. Natürlich nicht übereinander geschichtet, sondern auf unterschiedlichen Gesichtspartien! Denn meist ist die Wangenhaut ja trockener als die Haut auf der Stirn: So kann man in der öligeren T-Zone eine Maske auftragen, die die Haut mattiert, und auf den Wangen eine Maske, die mehr Feuchtigkeit in die Haut bringt. Multimasking ahoi! Selbstverständlich kann man aber auch weiterhin einfach eine Maske auf dem ganzen Gesicht auftragen 😉 .

Wie man sich Heilerdemasken selbst mischen kann

Als Basis für meine Masken in den Döschen oben auf dem Foto habe ich die Heilerde 2 hautfein von Luvos genommen. Außerdem benötige ich Aroniabeerenpulver von Lebepur, Spirulina-Tabletten von Vitatrend und Matcha Grünteepulver von dennree.

Heilerde reinigt nicht nur die Haut, sondern gibt zugleich auch Mineralien an sie ab. Ein Klassiker in der natürlichen Hautpflege, der mit den passenden Zusätzen und Anwendungstipps bei jedem Hauttyp angewendet werden kann.

Nummer 1: Algen-Heilerdemaske für trockene Haut

  • 3 gestrichene Esslöffel Heilerdemaske
  • ein Esslöffel Spirulina-Tabletten

Zuerst zerstoße ich die Algentabletten in einem Mörser zu einem feinen Pulver, das geht ganz einfach und schnell (sie zerfallen sofort). Dann vermische ich die Heilerde mit den Algen und gebe alles in ein Döschen zur Aufbewahrung. Als Behältnisse eignen sich übrigens saubere leere Cremetiegel, die man z.B. mit kleinen Aufklebern individuell aufhübschen kann.

Anwendung: Für eine Gesichtsmaske reicht schon eine kleine Menge von etwa 2 Teelöffeln von der pulvrigen Maskenzubereitung. Ich gebe dazu die gleiche Menge an Wasser und verrühre die Masse gut. Dann verteile ich die nun dunkelgrüne (!) Maske auf dem Gesicht (oder beim Multimasking nur auf den trockeneren Gesichtspartien wie z.B. den Wangen). Da die Algen sich gut mit der Heilerde verbinden und für Feuchtigkeit sorgen, trocknet die 2-3mm dicke Schicht während der Einwirkzeit kaum an. Nach etwa 10 Minuten einfach mit lauwarmen Wasser abwaschen.

Nummer 2: Beeren-Heilerdemaske für Mischhaut

  • 3 gestrichene Esslöffel Heilerde
  • einen halben Löffel Aroniabeerenpulver (nicht mehr, sonst könnte die Haut oberflächlich ein bisschen eingefärbt werden)

Die beiden Pulver miteinander vermischen und in ein Döschchen geben, fertig!

Anwendung: Für eine Gesichtsmaske nehme ich 2 Teelöffel der Maskenzubereitung und vermische sie mit der gleichen Menge eines Blütenwassers wie z.B. Orangenblütenwasser. Dann verteile ich die rotbraune Maske im Gesicht (oder aber nur auf der T-Zone, je nach Bedarf). Da die Maske antrocknet und ich eher eine zu Trockenheit neigende Mischhaut habe, lasse ich sie nicht zu fest werden, sondern befeuchte sie zwischendurch mit ein paar Sprühstößen Orangenblütenwasser. Nach 10 Minuten mit lauwarmen Wasser abnehmen und sich über klare Haut freuen! Das Aroniapulver enthält übrigens entzündungshemmende Anthocyane.

Nummer 3: Grüntee-Heilerdemaske für straffe feste Haut

  • 3 Esslöffel Heilerde
  • ein Löffel Matchatee

Beide Pulver miteinander vermischen und in ein Döschen füllen.

Anwendung: Diese asiatisch inspirierte Heilerde-Grüntee-Maske rühre ich ebenfalls mit einem Gesichtswasser oder Rosenwasser an (z.B. das Rose Aloe-Gesichtswasser von Logona). Auf zwei Teelöffel Pulver kommen etwa zwei Teelöffel Flüssigkeit. Gut vermischen und dann die Maske in einer 2-3mm dicken Schicht im Gesicht verteilen. Ich trage die Maske nicht zu dünn auf, damit sie etwas länger feucht bleibt. Bei trockener Haut ggf. zwischendurch das Gesicht mit etwas Wasser oder Blütenwasser besprühen. Nach 10 Minuten mit lauwarmen Wasser abwaschen. Matcha-Tee enthält Aminosäuren und Polyphenole, die gegen freie Radikale wirken. Am besten ein Tässchen Matcha dazu trinken, während die Maske einwirkt!

Multimasking wirkt nicht nur gut auf der Haut, sondern sieht auch lustig aus: Zwei oder drei verschiedene Farben im Gesicht machen sich doch einfach besser als nur eine Maske 🙂 ! Viel Spaß beim Ausprobieren und auch beim Verschenken der Maskensets!

Related Post

Share on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someoneShare on Facebook