Bon Appetit für alle, die den Herbst genießen!

Die ersten großen Herbststürme haben wir jetzt alle hinter uns. Check. Das soll uns aber auf keinen Fall die Lust am draußen-sein verderben! Jetzt steht die Herbstsonne tief und warm am Horizont. Noch einmal richtig auftanken, bevor der Winter kommt.  Das sind die schönsten Stunden für Auge und Herz. Und für die Brennnessel. Aber zum Zungenbrecher-Rezept meiner neuen Brennnessel-Bete-Bandnudeln gleich mehr.

Vor zwei Wochen bin ich zwischen zwei Jobs durch Mecklenburg-Vorpommern gefahren. Da konnte ich völlig unmöglich die Chance auslassen, ein wenig Zeit an der Müritz zu verbringen. Der Müritz-Nationalpark liegt zwischen Neustrelitz und Waren. Er ist der größte Waldnationalpark hierzulande und ebenso berühmt für seine Adler und Kraniche wie für seine wunderschönen Landschaften. Eine große Runde zwischen Feisnecksee und Ostufer der Müritz, zwischen Badestellen und dichtem Wald. Das macht den Kopf frei! Und zwar zu jeder Jahreszeit. So auch jetzt im Herbst. 

 

Die Herbstsonne ist eine wunderbare Begleiterin auf jeder Wanderung!
Die Herbstsonne ist eine wunderbare Begleiterin auf jeder Wanderung!

 

Zu den wenigen Wildkräutern, die bis auf die Frost-Zeit im Winter ganzjährig geerntet werden können, gehören Brennnesseln.

Wie bitte, Brennnesseln? Ja, genau! Wie schon im Frühling von Leonie beschrieben, ist die Brennnessel mit ihren Samen ein heimisches Superfood. Sie enthält samt reichlich Eisen, Eiweiß, die Vitamine A-C-E und Kieselsäure. Verarbeitet, egal ob gekocht oder getrocknet oder roh im Salat, schmeckt sie fantastisch. Außerdem ist sie fast überall zu finden. Denn die Brennnessel (Urtica dioica) wächst schließlich überall fleißig am Wegesrand, neben Wegerich, Löwenzahn und Giersch. Beim Pflücken der Brennnesseln nehmt ihr am besten die jungen und frischen Blätter. Falls ihr grade keine Handschuhe als Schutz vor den kleinen Brennhaare habt, könnt Ihr diese mit einem kleinen Tuch pflücken. Danach einfach die frisch gepflückten Blätter kollektiv mit der Trinkflasche (wer kein Nudelholz auf der Wanderung mitnimmt) platt rollen. Das macht die Brennhaare schon vor dem Kochen unschädlich.

 

Die Zutaten samt Brennnessel finden mit etwas Geschick Platz in einem Topf.
Die Zutaten samt Brennnessel finden mit etwas Geschick Platz in einem Topf.

 

Aber auf jeden Fall passen sie am Strand auf ein Küchentuch
Aber auf jeden Fall passen sie am Strand auf ein Küchentuch

  

Pro Person kommen in die Töpfe:

  • 2 Nudel-Nester
  • ½ geriebene Rote Bete
  • 1 geriebene Karotte
  • 25 g Salatkerne Mix
  • 1 kleinen Mozarella
  • 2 Feigen
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 Hand frische Brennnesseln 
  • 2 EL Alsan (oder Butter/Öl)

 

Die Zubereitung der Brennnessel-Bete-Bandnudeln geht super fix!

Das wohl schnellste Rezept der Welt sind die unschlagbar leckeren Brennnessel-Bete-Nudeln. Und sie gehen problemlos einfach auf einer einzigen Camping-Kocher-Flamme.

  • Zuerst die Pasta-Nester ins hilflos sprudelnde, kochende Salz-Wasser werfen. Die Nudeln 5 min kochen. Dann könnt ihr sie auch von der Flamme nehmen und nebenbei ziehen lassen. Dann werden Nudeln perfekt al dente!
  • Danach das Alsan zerlassen und den zerkleinerten Knoblauch und die Salatkernmischung mit etwa einem Duzend kleiner Brennnesselblätter anbraten.
  • Nach 1-2 Minuten die geriebene Möhre und Rote Bete in den Topf oder die Pfanne werfen und anbraten. 
  • Für die perfekte Nudel-Färbung nach 4-5 Minuten sukzessiv ein paar Schlucke Nudelwasser für die Sauce hinzugeben.
  • Nun mit den Nudeln in einem Topf zusammenwerfen, sobald die Sauce satt rot aussieht.
  • Nur noch die zerkleinerten Feigen und Mozarella mit unterheben.
  • Jetzt noch eine Minute alles mischen und anbraten.
  • Fertig!

 

 

Bon Appetit für alle, die den Herbst genießen!
Bon Appetit für alle, die den Herbst genießen!

 

Wer lieber komplett vegan unterwegs ist, kann den Mozzarella durch seine vegane Version Risella ersetzen.

Ich freu mich auf eure Fragen und Erfahrungen mit der Brennnessel als Wildkraut und eurem Lieblings-Rezept.

Wie immer: Guten Appetit euch & nichts anbrennen lassen!

 

Mein Tip für die kluge Unterwegs-Küche

Wer nur kurz unterwegs ist, muss nicht alle Küchengeräte mitnehmen. Was zuhause im warmen schon vorgeschnitten oder geraspelt werden kann, spart Zeit, wenn der Magen schon knurrt!

 

Mehr Infos zur Region Müritz & Müll

Nähere Informationen zum Nationalpark gibt es auch unter nationalpark-service.de und mueritz-nationalpark.de. Ein Info-pdf samt Karte gibt es direkt unter diesem Link hier

Wenn ihr euch im Wald und vor allem auf Nationalparkgebiet bewegt, erkundigt euch auf jeden Fall über die geltenden Regeln. Pflanzen zu pflücken und Feuer zu machen sind hier offiziell und strikt verboten. Daher sind auch für mich Kräutersammeln wie Kochen natürlich nur außerhalb des Nationalparks drin.

Fürs gute Karma nehme ich außerdem stets einen kleinen Müllbeutel mit und sammle, worüber ich stolpere. Denn aus meiner Zeit als Erlebnispädagoge weiß ich, dass sich mit Kids immer gut spielen lässt. Zum Beispiel: „Wer nach der Wanderung den vollsten Müllbeutel hat, bekommt eine Extra-Knabberei!“. Diese Grafik vom Umweltbundesamt zeigt, wie lange Müll im Meer braucht, um zu verrotten. Ein spannender Artikel mit Infografik über Plastik-Müll und deutsche Binnengewässer kann auch nachhaltig-sein.info zu sehen.

 

Mehr Infos zu Kräutern und deren sicherer Bestimmung

So viel ich auch draußen unterwegs bin, ein Kräuter-Hexer bin ich allerdings nicht. Daher gilt bei mir immer in puncto Wildkräuter: Im Zweifel, Finger weg! Löwenzahn lässt sich z.B. mit Kreuzkraut verwechseln, Giersch sieht der Hundspetersilie ähnlich. Keine Sorge allerdings bei der Brennnessel, denn alle heimischen Nesselgewächse sind essbar oder mindestens ungiftig. Wer gerne auf der sichereren Seite des Wegesrands ist, kann sich ein Buch oder eine App zur Wildkräuter-Bestimmung anschaffen. Ich persönlich mag die „Wildkräuter & Beeren bestimmen“ als App oder Buch. Auch das Gartenjournal ist schön zum Stöbern.

Related Post

Share on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someoneShare on Facebook