Mineralpuder von Benecos und Sante

 

Vor etwa acht Jahren habe ich Mineralfoundations für mich entdeckt: Damals gab es die pudrige, lose Grundierung für das Gesicht nur im Internet, meist von Anbietern in den USA – dort ist der Trend zu dieser Art des Make-ups entstanden. Glücklicherweise hat sich das mittlerweile geändert, auch in Deutschland sind Mineralfoundations bzw. Mineralpuder populärer geworden.

Der Teint wird damit auf natürliche Weise ausgeglichen und der Puder liegt – im Gegensatz zu mancher Foundation – nicht schwer auf der Haut. Gerade für problematische Haut (wie Akne, Rosazea, Couperose oder sehr empfindliche Haut) sind Mineralfoundations und -puder bestens geeignet, da sie meist minimalistisch formuliert sind.

Mineralische Inhaltsstoffe

Sowohl Mineralfoundations (haben eine höhere Deckkraft) als auch Mineralpuder setzen sich überwiegend aus mineralischen Bestandteilen zusammen. Hier einige Beispiele für Inhaltsstoffe in Mineralpudern:

  • Titandioxid: sorgt für Deckkraft
  • Mica (Glimmer): reflektiert das Licht
  • Zinkoxid: wirkt entzündungshemmend und sebumregulierend
  • Eisenoxide: mineralische Pigmente, die dem Mineralpuder ihre Farbe verleihen
  • Tonerde und Kieselerde: absorbieren den Glanz auf der Haut

Zusätzlich können in Mineralpudern auch pflegende Lipide (wie z.B. Sonnenblumenöl) oder mattierende pflanzliche Stärke enthalten sein.

 

Farbauswahl

In den USA gibt es Mineralfoundations mit bis zu 100 unterschiedliche Nuancen, die für jeden Teint die passende Farbe bieten. Allerdings ist es gar nicht so einfach, sich innerhalb dieser großen Auswahl zurechtzufinden: Generell wird zwischen rosafarbenen, gelben, neutralen und oliven Haut-Untertönen unterschieden. Diese Kategorien werden dann weiter in die Abstufungen „sehr hell“ (fair), „hell“ (light), „hell bis mittel“ (light-medium), „mittel“ (medium), „gebräunt“ (tan) und  „dunkel“ (dark) unterteilt.

Tipp: Praktisch ist es, wenn man sich einen helleren und einen dunkleren Ton zulegt, dann kann man sich individuell je nach Jahreszeit die richtige Farbe für den eigenen Teint anmischen.

 

Mineralpuder für Anfänger

Zum Start in die Welt der Mineralfoundations empfehle ich euch zwei Mineralpuder von Benecos und Sante.

Der Mineral Powder von Benecos basiert auf Glimmer, weißer Tonerde, Maisstärke und Kieselsäure. Die Deckkraft ist leicht und die Haut wird damit zugleich etwas mattiert. Erhältlich ist der Mineral Powder in vier Farben und einer weiteren transparenten Version. Ich mit meinem hell bis mittleren Teint und neutralem Haut-Unterton verwende die Nuance „Sand“. Macht sich gut über einer getönten Tagescreme oder aber einfach solo über der Tagespflege, wenn ich lediglich eine leichte Deckkraft brauche.

Den Loose Matte Mineral Powder von Sante gibt es in zwei Farben, ich trage gerade die Nuance „Sand“ (die dunklere der beiden Nuancen, mein Teint ist noch etwas sommerlich gebräunt). Da der Loose Matte Mineral Powder auf Tonerde basiert, wirkt er gut mattierend. Die Deckkraft ist leicht, so dass man den Puder über einer anderen Foundation zum Mattieren, aber auch allein tragen kann. Mit zwei bis drei Schichten lässt sich auch die Deckkraft etwas erhöhen.

 

Mineralpuder

 

How to: Auftragen des Mineralpuders

Statt eines Schwämmchens oder einer Quaste trage ich Mineralpuder am liebsten mit dem Pinsel auf. Besonders praktisch finde ich dafür einen Kabuki mit kurzem Griff und weichem, rund geschnittenen Haar.

Zuerst gebe ich ein wenig des Puders in den Deckel der Dose oder aber in ein kleines Porzellanschälchen. Man braucht gar nicht viel davon! Mit dem Pinsel kreise ich dann in dem Deckel bzw. in dem Schüsselchen, um die Puderpartikel aufzunehmen. Damit nicht zu viel Puder auf der Haaroberfläche des Pinsels liegt, klopfe ich ihn noch ein wenig über dem Schüsselchen ab.

Im Gesicht verteile ich den Puder mit dem Pinsel zuerst auf den flächigen Stellen wie den Wangen oder der Stirn, dann mit kreisenden Bewegungen im ganzen Gesicht. Zum Schluss streiche ich noch mit dem Pinsel von oben nach unten über die Wangen, damit die Gesichtshärchen nicht betont werden. Fertig!

Habt ihr euch schon mal an Mineralfoundation oder Mineralpuder gewagt?

Related Post

Share on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someoneShare on Facebook