Obwohl ich leidenschaftlich gerne koche, lässt auch mein Alltag nicht immer ausgedehnte Kochabende zu. Gesundes, abwechslungsreiches und frisch zubereitetes Essen ist mir trotzdem wichtig, deshalb zählt die Ausrede „Keine Zeit zum Kochen“ für mich nicht. Mit diesen Blitzrezepten spare ich Zeit beim Zubereiten, die mir später mehr Zeit zum Genießen lässt.

Okay, ich geb´s zu – ganz so konsequent bin auch ich nicht immer. Nach einem stressigen Tag fehlen beim Blick in den Kühlschrank auch mir manchmal die Ideen und dann gibt´s doch wieder nur ein schnödes Butterbrot. Aber das kommt in letzter Zeit ziemlich selten vor. Zum Einen liegt es an meiner Koch-Routine und zum Anderen an guter Planung. Hier kommen ein paar Tipps die auch euch helfen können, schnell und vielseitig mit Spaß zu kochen:

Bevor gekocht wird, plane ich den Einkauf und suche mir dafür möglichst schnelle Rezepte aus. Am besten ist natürlich ein Einkaufsplan für die ganze Woche, da man so auch die Zeit beim Einkaufen spart. Bei den Portionen der Rezepte plane ich gerne die doppelte Menge ein, sodass es für den nächsten Tag noch mal reicht.

Es ist naheliegend: Eine gut organisierte Küche ist der Schlüssel für entspanntes Kochen, denn wenn ich mich in meiner Küche zurecht finde, verliere ich keine Zeit mit Suchen. Vor dem Beginn des Kochens ist meine Küche aufgeräumt, mit ausreichend freier Fläche zum Schnibbeln und Abstellen von Töpfen. Für Küchenabfälle benutze ich Schalen oder Teller als „Tischmülleimer“, die ich nach dem Kochen schnell entleeren kann – so lässt es sich am Ende schneller aufräumen. Wenn es das Rezept zulässt, nutze ich die Zeit auch während des Kochens schon zum Aufräumen oder Abspülen, sodass am Ende der Koch-Session nicht die ganze Küche im Chaos versunken ist.

Und dann kann es auch endlich losgehen! Wenn ich nicht meine eigenen improvisierten Rezepte koche, ist es hilfreich das Rezept vor dem Kochen gründlich zu lesen, um Abläufe im Kopf zu haben und nicht immer wieder unterbrechen und nachlesen zu müssen. Danach lege ich mir alle Zutaten und Küchenwerkzeuge (Messer, Knoblauchpresse, Bretter, Töpfe …) griffbereit und lege los.

Damit ihr meine Tipps gleich in die Tat umsetzen könnt, habe ich euch noch 3 schnelle Rezepte zusammengestellt, die ihr in 20 Minuten kochen könnt. Natürlich ist niemand gezwungen mit Zeitdruck im Rücken zu kochen – die Zeitangabe dient eher als Motivation. Kochanfänger brauchen sicherlich ein paar Minuten länger dafür, aber darauf kommt es auch nicht an, wenn man anschließend mit einem köstlichen selbstgekochten Essen belohnt wird, oder? 

Sushireis mit gebratener Mango und Koriander (vegan)

Die gebratene Mango zaubert nicht nur Farbe auf den Teller, sondern überrascht auch mit ihrer süßen Säure, die super zum gebratenen Koriander und den salzigen Cashewnüssen passt. Unbedingt ausprobieren!

Zubereitungszeit: 20 Min.

Zutaten für 2 Portionen:
200 g Sushireis
7 g Ingwer
1 Knoblauchzehe
⅓ Chili
1 Bund Koriander
1 Mango
1 Avocado
3 EL Sesamöl
2 EL Sesam
25 g Cashewnüsse, geröstet und gesalzen
Meersalz und Pfeffer
½ Zitrone, Saft

Zubereitung:

  • Reis nach Packungsanleitung kochen.
  • In der Zwischenzeit Ingwer und Knoblauch schälen und fein hacken. Chili putzen und ebenfalls fein hacken. Koriander waschen und grob hacken.
  • Mango schälen, vom Kern befreien und würfeln. Avocado halbieren, vom Kern befreien, schälen und ebenfalls würfeln.
  • 2 EL Sesamöl in einer Pfanne erhitzen. Ingwer, Knoblauch, Chili und Koriander darin 3 Min. anbraten. Mango, 1 EL Sesam und Cashewnüsse hinzufügen und 5 min. anbraten und mit Salz und Pfeffer abschmecken. 
  • Fertigen Reis mit 1 EL Sesamöl und 1 EL Sesam vermengen, mit gebratener Mango und Avocado auf Teller geben, mit Zitronensaft beträufeln und genießen.

Pasta mit Wirsing

Die leichte Süße der Rosinen passt in diesem Rezept wunderbar zum Wirsing. Walnüsse und Parmesan kommen noch als i-Tüpfelchen oben drauf.

Zubereitungszeit: etwa 20 Min.

Zutaten für 3–4 Portionen:
3 EL Olivenöl
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
600 g Wirsing
½ Zitrone
2 EL Rosinen
½ TL Kreuzkümmel
50 ml Milch
Meersalz un Pfeffer
400 g Vollkorn Fussili
40 g Walnüsse
Walnussöl
50 g Parmesan 

Zubereitung:

  • Nudelwasser in einem Topf zum kochen bringen.
  • Währenddessen Öl in einem Topf erhitzen. Zwiebel und Knoblauch schälen, hacken und im Topf anschwitzen.
  • Wirsing halbieren, Strunk entfernen, Blätter in feine Streifen schneiden, waschen, abtropfen und dann direkt in den Topf geben. Kurz anschwitzen und dann 200 ml Wasser dazugeben. Bei verschlossenem Deckel etwa 20 Min.  dünsten und ab und zu umrühren.
  • In der Zwischenzeit Zitronenschale abreiben und nach 10 Min. zusammen mit Rosinen, Kreuzkümmel, Milch und 1 Prise Salz und Pfeffer zum Wirsing in den Topf geben.
  • 8 Min. vor Ende der Kochzeit Nudeln nach Packungsanleitung kochen und Walnüsse hacken.
  • Nudeln abgießen, mit dem Wirsing auf Teller geben und vermengen. Mit Walnüssen bestreuen und jeweils ½-1 EL Walnussöl beträufeln, Käse darüber reiben und genießen.

Süßkartoffel-Rote Bete-Wraps

Die Wraps lassen sich im Handumdrehen vorbereiten und machen besonders viel Spaß, wenn man sie in gemeinsamer Runde genießt!

Zubereitungszeit: etwa 20 Min.

Zutaten für 6 Wraps:
3 EL Olivenöl
1 große Süßkartoffel (etwa 360 g)
Meersalz und Pfeffer 
120 g Rote Bete (aus dem Glas)
120 g Kichererbsen (aus dem Glas)
6 große Salatblätter (z.B. Eichblatt)
3 Zweige Koriander 
1 Knoblauchzehe
200 g Joghurt
½ Limette, Saft
1 TL Honig
6 Tortilla Wraps

Zubereitung:

  • Öl in einer Pfanne erhitzen. Süßkartoffel schälen und in dünne längliche Streifen schneiden. In der Pfanne bei verschlossenem Deckel 12–15 Min. garen, dabei immer wieder umrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Rote Bete und Kichererbsen abtropfen lassen und beiseite stellen.
  • Salat und Koriander waschen und trocken schütteln. Koriander hacken.
  • Knoblauch schälen und in eine Schüssel pressen. Mit Koriander, Joghurt, Limettensaft und Honig vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Tortillas jeweils 1 Min. in einer Pfanne ohne Fett erwärmen, mit Limetten-Joghurt bestreichen und den restlichen Zutaten belegen, zu Wraps rollen und genießen.

 

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen. Vielleicht motiviert es euch ja öfter zum Kochlöffel zu greifen, auch wenn ihr meint eigentlich keine Zeit zu haben. Oder es inspiriert euch dazu neue Gerichte auszuprobieren und in euer Rezept-Repertoire aufzunehmen.

Was kocht ihr denn, wenn es schnell gehen muss?

Share on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someoneShare on Facebook