Normalerweise sind meine Läufe ja lang – aber selbst beim Einkauf im Bio Markt gibt es so etwas wie einen Lauf. Der wird natürlich vorbestimmt durch die Art der Gänge und die Anordnung der Produkte. Weil ich in meinem Laden gut „zu Hause“ bin, schreibe ich mir schon den Einkaufszettel so, dass fast alles auf dem richtigen Weg liegt. Und weil es jetzt zum Frühling hin vielen wichtiger denn je ist, fit in diese schöne Jahreszeit zu starten, gucke ich mit euch in meinem Ladenlauf genau nach den Lebensmitteln, die eine natürliche Fitness unterstützten. Es kommt nämlich nicht nur auf das Training an, sondern auch auf die richtige Ernährung vor und nach den Lauf-Einheiten.

Los geht es bei mir im Biomarkt mit den Säften. Und da steht schon gleich meine erste Geheimwaffe: Ich schwöre auf Rote Beete Saft und trinke ihn jeden Morgen. Also in die Einkaufstasche mit ihm – am liebsten ist mir die milchsauer vergorene Variante aus samenfesten Sorten. Mit dem Rote Beete Saft steigere ich die Verfügbarkeit von Sauerstoff im Blut. Er macht mich leistungsfähiger und verbessert nach harten Einheiten die Regeneration.

Natürlich kann man die Rote Beete auch so essen, zum Beispiel im Salat, frisch geraspelt. Apropos frisch: Die Angebote aus der Frische liegen als nächstes auf meiner Strecke. Hier wählt das Auge mit. Ich versuche immer alle Farben zu kaufen und möglichst passend zur Saison. Grün sollte allerdings dominieren. Denn Grün kommt bei mir überall mit rein: In den Salat (das ist ja klar), in den Smoothie – den mache ich mir regelmäßig selbst im Mixer – aber ich esse grün in Form von Kräutern oder Rucola auch im Müsli und zu Obst.

Obst ist in Verbindung mit Kräutern viel besser verdaulich. Und es klingt vielleicht merkwürdig, aber Obst solltet ihr immer vor dem Gemüse essen. Auch das macht die Verdauung leichter. Den Obstsalalt also nicht als Nachtisch essen, sondern besser als Vorspeise. Denn Obst ist schneller verdaut als Gemüse.

Obst und Gemüse sind meine absoluten Fitness-Lieferanten, davon kann ich gar nicht zuviel essen. Power gibt mir außerdem Ingwer, ich reibe ihn in möglichst viele Gerichte mit rein. Ingwer gilt nicht nur als entzündungshemmend. Die Wurzel ist gefäßerweiternd und durchblutungsfördernd – also perfekt für die Muskulatur.

 

Mit Ingwer mache ich mir immer einen Gewürzquark – in der veganen Variante. Dafür brauche ich noch weitere Gewürze und zu denen biege ich im nächsten Gang ab. Ich kaufe Pfeffer, Kurkuma, Chili und Zimt. Die Gewürze heizen ein, beugen Entzündungen vor – der Stoffwechsel wird angekurbelt und die Zellen geschützt.

 

Weiter geht es – wenn auch nicht im Renntempo, denn andere sind hier auch unterwegs – in den nächsten Gang. Da finde ich alles für meine Keimgläser zu Hause: Linsen, Quinoa, Buchweizen und eine Sprossenmischung  kommen heute in meinen Einkaufskorb. Gekeimte Lebensmittel sind ein wichtiger Fitnessfaktor. Denn durchs Keimen werden Phytinsäure im Getreide und Lektine in Samen abgebaut. Phytinsäure raubt dem Körper Calcium, Magnesium, Zink und Eisen – und das brauchen wir doch gerade für unsere Fitness.

 

So, noch einmal um die Kurve und da ist schon das Süßigkeiten-Regal. Ich liebe Schokolade, versuche aber nur ganz wenig zu naschen. Heute gönne ich mir mal eine kleine dunkle Schokolade, die wird für Sportler sogar empfohlen.

Meistens weiche ich aber auf meine ganz eigene Süßigkeit aus. Dafür muss ich noch ein Stück weiter gehen zu dem Regal mit Nussmus und Trockenfrüchten. Auf eine Dattel gebe ich etwas Mandelmus und dann – damit auch hier was Grünes dabei ist – ein Blatt Basilikum vom Kräutertopf. Das ist meine Pralinenkreation – super lecker.

Jetzt aber schnell zur Kasse und heim mit meinem Fitness-Einkauf – und auf zum nächsten Lauf – den dann aber in Laufschuhen an der Lahn.

Share on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someoneShare on Facebook