Wie viele Salatsorten kennst du? Die meisten Menschen können ihren Lieblingsapfel oder die liebste Kartoffelsorte ganz selbstverständlich benennen. Beim Salat ist dies nicht ganz so einfach, da hier jahrelang etablierte Sorten eher die Ausnahme sind.

Warum ist das so?

Ein sehr großes Problem im Salatanbau ist Mehltau (dabei handelt es sich um einen Pilzbefall), den sicherlich auch die Hobbygärtner unter euch aus dem eigenen Garten kennen.

In der konventionellen Landwirtschaft werden Spritzmittel gegen Pflanzenkrankheiten wie Mehltau eingesetzt. Im Ökolandbau hingegen braucht es Sorten, die resistent, d.h. widerstandsfähig gegenüber Mehltau sind und den Salat vor allem in kälteren Regionen und Lagen nachhaltig schützen. Es gibt aber ein Problem: man kann zwar eine Resistenz in die Sorte hineinzüchten, jedoch verändert sich auch der Mehltau entsprechend und die neue Salatsorte ist schon nach kürzester Zeit wieder vom anpassungsfähigen Mehltau befallen. Diese Sorten müssen dann wieder durch Sorten mit neuen Resistenzen ersetzt werden. Ein ewiger Kreislauf, der immer anpassungsfähigere Erreger erzeugt.

Das Mitmachprojekt „Mit vereinten Gärten“ setzt an dieser Stelle an und verfolgt einen nachhaltigeren Ansatz. Anstatt auf Resistenz setzt das Züchtungsprojekt auf Toleranz. D. h. die neu gezüchteten Salatsorten sollen in der Lage sein, widerstandsfähiger gegen Mehltau zu sein, anstatt gänzlich von ihm befallen zu werden.

Eine natürliche Widerstandsfähigkeit gegen Mehltau findet sich vor allem in alten Salatsorten, auf deren genetische Ressourcen die Züchter zurückgreifen.

Für den Versuchsanbau ist es bedeutend, dass dieser in vielen verschiedenen Orten stattfindet, um den unterschiedlich auftretenden Mehltau besser analysieren zu können. Bedeutend für den Versuchsanbau ist auch die weite Streuung der Anbauflächen über ganz Mitteleuropa, da Mehltau geografisch betrachtet sehr unterschiedlich auftritt. Gibt es beispielsweise Salate, die in Italien nahezu ohne Mehltau gedeihen, kann dieselbe Sorte im norddeutschen Raum schon an ihre Belastungsgrenze stoßen. Ein Anbau der für diesen Versuch verwendeten sieben Salattestlinien an vielen verschiedenen Standorten in Mitteleuropa ist allein kaum zu bewältigen. Mit der Hilfe vieler Freiwilliger wird dies jedoch möglich.

2020 wurden im Rahmen von „Mit vereinten Gärten“ nunmehr schon die zweite Saison europaweit Salate angebaut. Mitmachen kann jeder, seien es Hobbygärtnerinnen und Hobbygärtner oder Profis. Waren es im ersten Anbaujahr 2019 noch etwa 750 Teilnehmer, so lag die Zahl der Teilnehmenden im Jahr 2020 bei über 1200. Gegärtnert wird in Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Luxemburg, Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Auch wir von Denn’s Biomarkt und BioMarkt unterstützten in diesem Jahr wieder den Anbauversuch. An unserem Hauptsitz im oberfränkischen Töpen nahm ein Team in Zusammenarbeit mit der örtlichen Gärtnerei an diesem spannenden Versuch teil.

Wenn ihr erfahren wollt, wie es uns bei unserem Feldversuch erging, könnt ihr hier weiterlesen.