Bio Blog
Hannes Kutza

Hannes Kutza

Man kann mir als Fotograf, Tausendsasser und Reisemensch vieles nachsagen. Aber was mich vor allem prägt, ist Begeisterung. Bin ich begeistert von etwas, dann ist vollkommen egal, wie lange es dauert, wie viel Energie es braucht, wie weit weg es ist, solange ich dahinkomme. Ich mach‘ das jetzt einfach!

Als Fotograf jage ich manchmal Bildern hinterher, manchmal jagen sie mich. Draußen in der Natur, dicht dran bei den Menschen, mittendrin im Geschehen, das zeichnet meine Bilder aus. Aber das ist auch eine Einstellung zum Leben. Meine Einstellung, die sich ungefragt mit Leidenschaft und Begeisterung auch auf alles andere überträgt. Vor allem auch aufs Kochen.

Dann möchte ich unkompliziert etwas schmackhaftes und herzhaftes zaubern, jeden Tag. Gesund soll es sein, auch wenn es manchmal einfach Soul Food sein muss nach einem langen Tag draußen in den Bergen. Denn der Körper trägt mich und hat sich ein „gutes“ Leben und damit auch Essen verdient.

Dabei ist mein Kochen ist stark geprägt von den Menschen, die ich in der Welt getroffen habe. Egal, ob beim Wandern in Dänemark, der Olivenernte beim Wwoofen in Italien, beim Radreisen durch Malaysia, dem Klettertrip durch die Pyreneen, beim Roadtrip durch Kanada oder auch beim Couchsurfen in Polen. Alles geht!

Ein Sammlung von Sätzen, die man von mir beim Kochen unter Garantie nie hört: „Da wäre ich jetzt aber vorsichtig.“, „Diese verrückte Kombination geht ja gar nicht!“, „Das kann ich mir nicht vorstellen.“ und „Lass mich das mal machen“ … Wenn mir jemand sagt: „So viel kann doch niemand essen!“, dann kann ich nur erwidern, dass anscheinend noch Mitesser fehlen..

Zusammen. Lecker. Erfinderisch. Gesund. Praktisch.

Denn: Essen ist immernoch die wichtigste Malzeit des Tages!

 

3 Fragen an Hannes

F: Worauf kannst du am Morgen nie verzichten?
A: Es klingt zwar fürchterlich profan aber: Kaffee! Meine erste Antwort  auf fast jede Frage lautet morgens meistens: „Klaro. Aber erstmal Kaffee.“ Wenn ich auf meinen ritualisierten Raketen-Kaffee verzichten muss, steht da hoffentlich ein wichtiger Grund dahinter.

F: Was begeistert Dich am Thema Bio?
A: „Bio“. Das ist für mich viel viel mehr als nur pestizidfreies Gemüse zu verbraten.  Mich begeistert an „Bio“, dass es eine positive Lebenseinstellung ist. Ein Versprechen daran, gemeinsame eine bessere und gerechtere Zukunft zu schaffen, welche wir ja bekanntlich nur von kommenden Generationen geliehen haben. Und das auch noch Leckerbissen für Leckerbissen.

F: Wo machst du am liebsten Urlaub?
A: Urlaub? Das ist für mich eher ein Gefühl, dass e-mail-frei und ganz stark mit fehlendem Netzempfang verbunden ist. Dabei kann Urlaub für mich genauso auf dem Weg zum Gipfel geschehen wie auch auf dem hoffentlich sonnigen, südlichen Ende der Couch.