Wenn das Jahr zu Ende geht, wollen wir uns alle etwas gönnen. An Weihnachten haben wir geschenkt und geschlemmt, zu Silvester steigt dann die stimmungsgeladene Sause. Das ganze Jahr über haben wir unser Bestes gegeben – am letzten Tag wollen wir das gebührend feiern!

Klar, dass der Energieverbrauch der Deutschen während der letzten Tage im Jahr so hoch ist, wie zu keiner anderen Zeit. Bis zu 10 Prozent mehr Müll produzieren wir zum Jahresende, unser Stromverbrauch schnellt rasant in die Höhe. Besonders extrem: Rund 5.000 Tonnen Feinstaub werden allein in der Silvesternacht frei gesetzt. Das entspricht ganzen 17 Prozent der Feinstaubmenge, die normalerweise während eines ganzen Jahres im Straßenverkehr abgegeben wird (Quelle: Umweltbundesamt). Und auch für Tiere entwickelt sich der Jahreswechsel zum Horrorszenario. Mit unseren Feuerwerkskörpern verschrecken wir sie nachhaltig. Vögel – um nur ein Beispiel zu nennen – flüchten vor der tödlichen Gefahr hoch in die Wolken und verbrauchen dabei so viel Energie, dass sie sich anschließend tagelang erholen müssen oder gar an den Folgen verenden.

Es ist nicht zu leugnen: An Silvester vergnügen wir uns ganz besonders auf Kosten der Umwelt. Doch muss der Spaß automatisch zu kurz kommen, wenn wir umweltschonend Silvester feiern? Oder kann unsere Feier auch mit gutem Gewissen ablaufen und trotzdem der Knaller werden? Ich sage: Rücksichtnahme und eine gute Party müssen sich nicht gegenseitig ausschließen. Deshalb habe ich Euch einige Tipps für Eure Feier zusammengetragen. Die gelten übrigens auch bei allen anderen Festen.

 

1. Papierlos Einladen

Nichts ist einfacher als das. Der erste Punkt ist im Zeitalter von Whatsapp und Co. wirklich kinderleicht einzuhalten. Solltet Ihr zur Silvesterparty einladen, dann lasst den Druck einfach weg und verschickt Eure Einladungen elektronisch. Per Whatsapp, per Mail, als Facebook-Gruppe. Das spart nicht nur Ressourcen, sondern auch noch Zeit. Und muss es doch einmal die gedruckte Version sein, so wählt zumindest Upcycling-Karten als Alternative. Die sind meist sogar wesentlich hübscher, weil echte Handarbeit in ihnen steckt.

 

2. Öffentliche Verkehrsmittel nutzen, Fahrgemeinschaften bilden

Egal, wo gefeiert werden soll: Auf öffentliche Verkehrsmittel zu setzen ist an Silvester nie eine falsche Entscheidung. Schon allein, weil Ihr dann bedenkenlos mit Euren Liebsten anstoßen könnt. Solltet Ihr selbst zur Silvesterparty laden, könnt Ihr im Vorfeld dazu anregen, Fahrgemeinschaften zu bilden. Der Link zu Bus- und Bahnfahrplänen ist an die papierlose Einladung außerdem schnell angehängt.

 

3. Fingerfood statt Geschirrspülen

Geschirrspülen mag niemand. Und das muss auch keiner, wenn man bei der Feier auf einfaches Fingerfood setzt. Ob Blätterteig-Röllchen mit Feta, herzhafte Spaghetti-Muffins mit Pilzen oder Cake Pops zum Nachtisch – mit Fingerfood wird Euer Partybuffet auch ganz ohne Böller zum bunten Feuerwerk! Die Freude steigt außerdem doppelt, wenn man diesen Tipp mit dem nächsten kombiniert.

 

4. Regionale Produkte, fair und vegetarisch

Wer vor Ort shoppt, shoppt klimafreundlich. Dabei sind kurze Transportwege nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für unseren Gaumen. Frische und Qualität werden Eure Gäste überzeugen. Außerdem stärkt Eure Kaufentscheidung nicht nur die regionale Wirtschaft, sondern auch das Wir-Gefühl. Kommt Euer Buffet vom Bauern um die Ecke, entsteht allein beim Essen eine harmonische Verbundenheit. Fair gehandelte Lebensmittel verstärken dieses Gefühl noch. Und wenn Ihr dann auch noch ein Käse- statt Fleischfondue anbietet, habt Ihr Genuss und eine gute Öko-Bilanz wunderbar unter einen Hut gebracht.

 

5. Upcycling Deko

Wer kennt sie nicht? Niedliche Dekoartikel zu knackigen Preisen, deren einziger Sinn darin besteht, sie für ein paar Stunden hübsch anzuordnen, nur um sie dann wegzuwerfen. Schade drum. Und auch völlig unnötig. Dekoration könnt Ihr nämlich durch Upcycling kinderleicht selbst gestalten. Alte Dosen, Gläser und Flaschen, die zu Windlichtern umfunktioniert werden? Oder mit Namen beschriebene Steine, die die Platzkarten ersetzen? Eurer Fantasie sind hierbei keinerlei Grenzen gesetzt. Aber keine Sorge: Das Konfetti müsst Ihr deshalb nicht zwingend selbst lochen. Das gibt es nämlich auch aus biologisch abbaubarem Seiden- und Reispapier.

 

6. Feuerschale statt Strom- und Heizkosten

Wertvolle Ressourcen schonen und dabei noch eine unvergleichliche Atmosphäre schaffen? Das gelingt Euch mit einer Feuerschale und einem Fest unter freiem Himmel. Packt Euch warm ein, baut eine Schneebar, lasst Euch einen kräftigen Eintopf, Punsch oder Stockbrot frisch von der Feuerstelle schmecken. So kommt die Stimmung ganz von selbst. Und das Beste daran: Strom für Licht und Herd werden gespart während die Heizung ebenfalls aus bleibt.

 

7. Bienenwachs statt Blei

Manche Rituale gehören zu einem guten Silvesterabend einfach dazu. Um Mitternacht den Countdown zählen zum Beispiel. Oder Dinner for One sehen. Aber auch der Blick in die Zukunft beim gemeinschaftlichen Bleißgießen ist ein Klassiker unter den Ritualen. Bedauerlicherweise schaden die giftigen Dämpfe des geschmolzenen Metalls nicht nur der Umwelt, sondern auch unserer Gesundheit. Deshalb müsst Ihr aber keineswegs auf das gemeinschaftliche Orakeln verzichten. Statt Blei könnt Ihr schließlich ganz einfaches Bienenwachs nutzen. Das ist im Gegensatz zu Paraffinkerzen umweltschonender und lässt genauso rätselhafte Formen entstehen, wie die schädlichen Alternativen. Praktisch, dass man nach Weihnachten ohnehin eine Menge Kerzenreste im Haus hat.

 

8. Getränke draußen kühlen

Ein gut gekühlter Sekt gehört für viele von uns genauso zum Jahreswechsel, wie das gegenseitige Wünschen eines frohen neuen Jahres. Da ist es besonders erfreulich, wenn man die winterlichen Temperaturen nutzen kann, um seine Getränke draußen kalt zu stellen. Das schont nicht nur die Ressourcen, sondern ist gleichzeitig auch platzsparend.

 

9. Laternen statt Raketen

Für viele von uns ist es das wichtigste Ritual von allen: Das kunterbunte Feuerwerk in der Silvesternacht. Und obwohl es, wie eingangs beschrieben, so schädlich für Mensch und Tier ist, möchten die Wenigsten darauf verzichten. Ein Feuerwerk zu genießen muss jedoch nicht zwangsläufig bedeuten, aktiv Pyrotechnik zu zünden. Wenn Ihr Euch dagegen entscheidet, Raketen in die Luft zu jagen, könnt Ihr alternativ einen Nachtspaziergang mit selbstgebastelten Laternen machen. Bunte Lichter am Himmel werdet Ihr um Mitternacht natürlich trotzdem bestaunen können. Und wer so gar nicht auf das Ritual verzichten möchte, kann ja zumindest reduzieren. Keine lauten und gefährlichen Böller mehr und dafür eine Rakete für jedes Familienmitglied, um die Sorgen des letzten Jahres in die Lüfte zu schießen. Wäre das nicht ein Anfang?

 

10. Reste in Tupperdosen verpacken

Wenn sich zufriedene Gäste auf den Heimweg machen, fällt oft auf, dass man es mit dem Buffet mal wieder viel zu gut gemeint hat. Deshalb ist es reizvoll, die Reste schnell in Alufolie zu packen und mitzugeben. Leider ist die praktische Verpackung alles andere als umweltfreundlich. Ihre Herstellung ist extrem energieaufwendig, für die Gewinnung müssen Ur- und Regenwald abgeholzt werden. Dabei entstehen tonnenweise giftige Abfallprodukte. Ihr solltet also beim Einpacken der Reste lieber auf umweltfreundliche Tupperware zurück greifen. Und die hat man ja häufig auch im Überfluss, oder wem von Euch sind die Boxen noch nicht aus dem Schrank entgegen gefallen?

 

 

Wie Ihr seht, lässt sich eine umweltschonende Silvesterparty ziemlich einfach umsetzen. Dabei muss der Spaß keineswegs zu kurz kommen – ganz im Gegenteil. Viele der Tipps erhöhen sogar auf direktem Weg Eure Lebensqualität.

Habt Ihr noch mehr Tipps? Dann schreibt sie gerne in die Kommentare!

 

Ich wünsche Euch ein rauschendes Fest im Kreis Eurer Liebsten und einen guten Rutsch ins Jahr 2019!

Share on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someoneShare on Facebook