Bio Blog

Veilchensirup Rezept

Am 19. Mai 2020 von in

Veilchen – anders als man vielleicht vermuten würde, sind diese hübschen kleinen Blümchen tatsächlich essbar. Vor allem die Blütenblätter sind sehr beliebt, da sie eine tolle Farbe auf den Teller bringen. Die Blüten können in den Salat gemischt, als Tee getrunken oder auch als Süßigkeit verzehrt werden. Entweder kandiert als Nascherei oder als farbenfroher Sirup für Getränke. Und wie ihr diesen leckeren Sirup zu Hause herstellt, zeige ich euch in diesem Beitrag.

Fertiger Veilchensirup
(mehr …)

Die Weine der Domaines Auriol läuten die Grillsaison ein

Am 12. Mai 2020 von in

Un petit peu de Südfrankreich auf dem Balkon

Würde es eine Hitliste der Öko-Pioniere geben, die Familie Vialade wäre dort mit Sicherheit dabei. Großvater Jean bewirtschaftete nämlich sein Weingut im Süden Frankreichs bereits vor 50 Jahren biologisch. Jeans Tochter Claude baute später die Domaines Auriol zu einem der bekanntesten Biowein-Unternehmen im Languedoc auf.

(mehr …)

Eine zweifelhafte Überraschung zum Muttertag

Am 7. Mai 2020 von in

Was passieren kann, wenn Kinder kreativ werden

„Kinder, passt mal auf! Ihr wisst ja, wir müssen jetzt kurz zum Gratulieren fahren, aber das dauert nicht lange, eine Stunde vielleicht. Essen gibt es heute dann ein bisschen später. Also seid brav und macht keinen Unsinn!“ Wir drei darauf unisono: „Nein, wir machen keinen Unsinn!“ Das stimmte auch, wir wollten wirklich keinen Unsinn machen. Aber dafür etwas ganz Tolles! Um ehrlich zu sein, hatten wir auf diese Gelegenheit schon lange gewartet, aber irgendwie waren wir vormittags nie allein gelassen worden. Ein echter Wink des Schicksals, dass es ausgerechnet jetzt am Muttertag funktionieren würde.

(mehr …)

Neue Apfelsorten braucht das LandWie die ökologische Obstzüchtung alte Apfelsorten zukunftsfähig macht

Am 28. April 2020 von in

Der Apfel ist unser absolutes Lieblingsobst. Rund 21kg verputzt jeder Deutsche im Jahr. Doch die gängigen Sorten aus der Obstabteilung – wie Gala oder Elstar – sind sehr anfällig für Krankheiten und mit einem hohen Arbeitsaufwand verbunden. Hier erfährst du, warum wir neue Apfelsorten brauchen und wie diese genau in der ökologischen Obstzüchtung entstehen. 

Mal Hand auf’s Herz! Wie viele Apfelsorten kennst du? Und dabei meine ich nicht unbedingt den importierten Pink Lady Apfel. Schon mal was von Horneburger Pfannkuchenapfel, Goldparmäne oder Gravensteiner gehört? Das sind alte, deutsche Apfelsorten. Davon gibt es noch viele viele mehr. Anstatt „an apple a day“, sollte das tägliche Motto besser „a different apple a day“ heißen. Denn Vielfalt ist das, was wir brauchen.

Auch Äpfel brauchen genetische Vielfalt

Weltweit gibt es mehrere tausend Apfelsorten. Doch Vielzahl alleine reicht nicht aus. Die modernen Sorten lassen sich überwiegend auf fünf Stammsorten zurückführen. Dazu zählen Golden Delicious, Cox Orange, Jonathan, McIntosh und Red Delicious. Genetische Vielfalt sieht anders aus. Dieser enge genetische Ursprung führt dazu, dass die modernen Sorten ähnlich krankheitsanfällig sind, wie ihre Eltern.

Ökologische Apfelzüchtung

(mehr …)