Bio Blog

Fit in den Frühling: Bunte Rohkost-Bowl mit Sprossen und KeimenWie man Sprossen und Keime selber zieht

Am 14. March 2020 von in

Freut ihr euch auch schon so auf den Frühling?

Ich kann die neue Jahreszeit kaum erwarten: Den süßen Duft der frischen Frühlingsluft einatmen, die ersten warmen Sonnenstrahlen in meinem Gesicht fühlen, am frühen Morgen dem Gesang der Vögel lauschen, und die ersten Knospen und Blüten an Bäumen und Sträuchern bewundern …

Die neue Frühjahrsenergie bringt Kraft und Erneuerung in mein Leben – das unbeschreiblich motivierende Gefühl zu Wachsen.

Und genau diese Energie erwarte ich gerade sehnsüchtig. Seit Winterbeginn bin ich ständig krank und schlapp. Es wird Zeit, dass ich das ändere und fit in den Frühling starte!

Mit Rohkost fit in den Frühling starten

Hilfreich ist neben Bewegung an der frischen Luft, eine gesunde, ausgewogene Ernährung. Diese ist schon lange Bestandteil meines Alltags, aber hin und wieder kann auch meine Ernährung mal frischen Wind gebrauchen. Deshalb habe ich entschieden mich wieder häufiger von Rohkost zu ernähren, denn in rohem Obst und Gemüse bzw. unverarbeiteten Lebensmitteln bleiben Vitamine, Enzyme und Mineralstoffe bekanntlich vollständig erhalten.

Damit die rohe Kost auch optisch Spaß macht, esse ich sie am liebsten als Bowl. Neben hauptsächlich frisch geschnippeltem Gemüse, ab und an etwas Obst, Kräutern und Gewürzen sind auch selbst gezogene Keime und Sprossen Bestandteil meiner Rohkost-Bowls.

Keime und Sprossen enthalten nicht nur viel Energie, essenzielle Aminosäuren, Vitamine und Spurenelemente, sondern sind auch reich an Ballaststoffen, haben einen hohen Enzymgehalt und spielen als Antioxidantien sowie zum Ausgleich des Säure-Basen-Gleichgewichts im Körper eine wichtige Rolle. 

Keime und Sprossen zu Hause ziehen

Es gibt eine große Auswahl an keimfähigen Saaten, die eine bunte Geschmacksvariation in die Bowl bringen. Wie wäre es z.B. mit knackigen Keimlingen oder Sprossen aus Saaten von Kichererbsen, Leinsamen, Linsen, Mungbohnen, Quinoa, Radieschen, ungeschältem Reis, Rotkohl, Rucola, Sellerie, Senf, Sesam, Sonnenblumenkernen, Spinat oder Zwiebeln?

Nichts leichter als das! Um Keime und Sprossen zu Hause zu ziehen braucht es nicht mehr als Licht, Luft, Wasser, Keimgläser und natürlich die Saaten. Man kann sie im Biomarkt direkt als fertige Keimsaatenmischung (z.B. Bockshornklee, Linsen und Rettich) kaufen, oder man kauft die Saaten einzeln – das ist meistens sogar günstiger.

Bevor man die Samen in die Keimgläser gibt, muss man sie in einem feinen Sieb mit Wasser abspülen. Dann kommen sie mit der doppelten Menge an Wasser (je nach Samenart) in die Keimgläser und weichen dort (je nach Samenart) 1–8 Stunden ein. Wenn man eine Keimsaatenmischung gekauft hat, findet man die genaueren Angaben dazu auf der Verpackung. 

Nach dem Einweichen gießt man das Wasser durch das Sieb der Keimgläser ab, sortiert die nicht gequollenen Samen aus und gibt die gequollenen Samen zurück in die Keimgläser. Nun werden die Keimgläser mit dem Siebverschluss auf den Kopf gestellt, damit die Flüssigkeit ablaufen kann.

Dann sollte man die Sprossen mehrmals täglich mit frischem Wasser spülen und je nach Sorte kann man die ersten Sprossen schon nach etwa 4 Tagen „ernten“. Wenn man nicht alle Keime und Sprossen sofort isst, kann man sie auch noch 1–2 Tage im Kühlschrank aufbewahren. Besser ist es aber, sie sofort zu verbrauchen – z.B. auf einer Rohkost-Bowl.

Bunte Frühlings-Rohkost-Bowl

Zutaten für 2 Bowls:
2 Möhren, geputzt 
100 g Rotkohl, geputzt
100 g Fenchel, geputzt
1 Orange, gewaschen
6 Radieschen, geputzt
80 g Babyspinat, gewaschen

Für den Avocado-Dipp:
1 Avocado, geschält und entkernt
2 ½ EL Limettensaft
1 TL Chili, gehackt
1 Frühlingszwiebel, gehackt
1 TL Tahini
1 TL Honig
1 Prise Meersalz

Für das Dressing:
3½ EL Limettensaft
1 TL Tahini
4 EL Olivenöl
1 Prise Meersalz und Pfeffer


2 EL Petersilie, gehackt
50 g selbstgezogene Sprossen
2 TL Sesam

Zubereitung:

  • Möhren mit dem Sparschäler der Länge nach in feine Scheiben hobeln. Rotkohl und Fenchel in feine Streifen schneiden. Orange schälen und filetieren und Radieschen in feine Scheiben schneiden. Alles hübsch nebeneinander zusammen mit dem Spinat in zwei großen Schalen anordnen.
  • Avocado zusammen mit den restlichen Zutaten mit Hilfe einer Gabel zermanschen, sodass daraus ein cremiger Dipp wird und in die Mitte der Bowls geben.
  • Zutaten für das Dressing miteinander vermengen und über die Bowls träufeln.
  • Zum Schluss Petersilie, Sprossen und Sesam über die Bowls streuen und direkt genießen.

Das Schöne an den Bowls ist, dass es unzählige Möglichkeiten der Zubereitung gibt. Je nachdem worauf ich Lust und Laune habe, oder was mein Kühlschrank bzw. das Gemüseregal im Biomarkt gerade hergibt, kann ich meine Lieblings-Bowl kreieren.

Ob geraspelte Karotten, Zucchini in Nudelform, fein gehobelten Radieschen oder Gurkenstifte – Hauptsache es ist schön bunt und schmeckt! Ein Dip wie z.B. Guacamole oder roher Hummus in der Mitte der Bowl gibt dem Ganzen noch mal eine andere Konsistenz und natürlich darf ein gutes Dressing nicht fehlen!

Auch beim Dressing kann man kreativ werden und immer wieder abwechslungsreiche Geschmacksrichtungen mit verschiedenen Gewürzen und Ölen ausprobieren: Tahini-Zitronen-Dressing, Kurkuma-Ingwer-Dressing oder vielleicht doch lieber ein Beeren-Dressing … naaaaa, kriegt ihr schon Lust?

Zum Schluss wird die Bowl mit den selbstgezogenen Keimen und Sprossen getoppt, Nüsse und frische Kräuter dürfen auch nicht fehlen, und schon ist die Rohkost-Bowl fertig. Besser kann man wohl kaum in den Frühling starten 😉

Wie wir die Fastenzeit überstehen mit FastenbierenNahrhaftes im Spätwinter

Am 28. February 2020 von in

Fastenzeit Fastenbier

Der Spätwinter ist eine Zeit, die hoffnungsfroh stimmt. Es wird morgens wieder früher hell, die ersten Blüten sprießen, die Vögel zwitschern in den Zweigen. Es ist aber auch die Zeit, in der ich körperlich am meisten durchhänge. Und das geht nicht nur mir so. Blass vom dauernden Stubenhocken sitzen wir da. Kälte, Dunkelheit und diese graubraune Tristesse draußen haben uns zugesetzt. Ganz zu schweigen von den Erkältungswellen, die durch die Schulen und Büros wabern. Und ausgerechnet jetzt, auf dem Höhepunkt der Ausgelaugtheit, soll die Fastenzeit anstehen? Wie ist denn der liebe Herrgott bitteschön auf diese Idee gekommen? (mehr …)

Der Boden: Doppelt wichtigFruchtbarer Boden sorgt für beste Lebensmittel und dient als CO2-Speicher

Am 7. February 2020 von in

Treten wir den Boden mit Füßen? Klar, mit jedem Schritt den wir tun. Aber viel entscheidender im übertragenen Sinn mit weitreichenden, negativen Folgen durch chemische Dünge- und Spritzmittel, Verdichtung und Besiedelung, Erosion, Humusabbau sowie zunehmend durch die Gier nach Boden als Anlage- und Spekulationsobjekt. Dabei ist ein gesunder, lebendiger Boden die Basis unserer Ernährung, denn nur in fruchtbarer Erde kann die Saat aufgehen und die Pflanze optimal gedeihen.

Wo es so vor Regenwürmern wimmelt, ist der Boden fruchtbar, ideal für die Aussaat. ©BLE, Bonn/Foto: Thomas Stephan

(mehr …)

Mit Mehrweg Ressourcen sparenWie wir Pfandsysteme sinnvoll nutzen und damit das Klima schonen können

Am 14. January 2020 von in

226,5 kg Verpackungsmüll – so viel produziert laut Bundesumweltamt jeder einzelne Mensch in Deutschland pro Jahr. Wahnsinn, oder? Ehrlich gesagt hat mich diese Zahl ziemlich schockiert. Dabei wäre ein Großteil der Verpackungsflut sehr einfach vermeidbar – zum Beispiel mit Mehrwegbehältnissen. Warum wir mit diesen nicht nur Abfall vermeiden, sondern auch Ressourcen sparen können, erfährst du in diesem Beitrag.

Limo- und Saftkasten: Mit Mehrweg lassen sich Ressourcen sparen. (mehr …)

Das Tofu EinmaleinsSo schmeckt Tofu lecker!

Am 13. January 2020 von in   |

Tofu richtig zubereiten tipps tricks bio blog (1)

Als ich vor zehn Jahren Veganerin wurde, war das “Fleischersatzprodukte”-Regal nur ein kleines Fach. Gefüllt mit Naturtofu. Das stellte mich damals vor eine richtige Herausforderung, denn ich hatte keine Ahnung von Tofu. Tofu erschien mir erstmal als rechteckiger, geschmackloser Klotz. Heute weiß ich natürlich, dass die Bezeichnung “Fleischersatzprodukt” völlig Fehl am Platz ist. Tofu ist so viel mehr und hat besonders im asiatischen Raum eine lange Tradition. Weshalb er besonders in der vegetarischen und veganen Küche beliebt ist, wird schnell deutlich, sobald die Vielseitigkeit des Tofus erkannt wird.
Welche Arten der Tofu-Zubereitung ich über die Jahre kennengelernt habe, möchte ich heute mit dir teilen. (mehr …)